Wasserführender kaminofen – Wärme für das ganze Haus

Wasserführender kaminofen

Wasserführender kaminofenEin wasserführender Kamin bietet eine attraktive und kostensparende Möglichkeit, die Zentralheizung effektiv zu unterstützen und gleichzeitig Warmwasser für den Haushalt zur Verfügung zu stellen. Die rustikale Gemütlichkeit von lodernden Flammen wird mit effizientem Heizen im ganzen Haus vereint.

Ein wasserführender Kamin entlastet die Hauptheizung

Der wasserführende Kaminofen verbindet die Faszination von wohliger Wärme eines Feuers mit dem Komfort und der Energieeffizienz moderner Heiztechnik. Auf dem Markt befinden sich eine gute Auswahl von Kaminen, die sich mit der Zentralheizung verbinden lassen und diese wirksam unterstützt. Ist der Kamineinsatz wasserführend, wird die bei der Verbrennung erzeugte Wärme über einen aufgesetzten Wärmetauscher oder per wasserummantelten Brennraum in das Heizsystem abgeführt. Im Gegensatz zu anderen Kamintypen kann ein wasserführender Kamin durch seine Verbindung mit dem Heizkreislauf im Haus auch andere Räume erwärmen und ermöglichen, zumindest in der Übergangszeit auch ohne Einsatz der Zentralheizung das ganze Haus zu heizen oder das Warmwasser zu bereiten.

Ein wasserführender Kamin muss passgenau geplant werden

Ein Kamin mit Wassertasche, welcher in den zentralen Heizkreislauf eingebunden werden soll, benötigt einige Planung. So muss sowohl an den elektrischen Anschluss (bei integrierter Pumpe oder elektrischer Steuerung ca. 230 Volt) als auch an den hydraulischen Anschluss des Kamins und an die Anschlussmöglichkeiten an den Schornstein gedacht werden. Eine ausführliche Aufstellung der Heizgewohnheiten und der Heiztechnik ist also wichtig, damit ein wasserführender Kamin seine Arbeit richtig machen kann:

ein ausreichend großer Pufferspeicher, der die Wärme aufnehmen kann.

Welche raumseitige Leistung hat der Kamin und welcher Anteil der Wärme wird an das Heizsystem abgegeben? Das Verhältnis wird oft als raum- und wasserseitige Leistung oder auch als „Leistung Wasser“ und „Leistung direkt“ angegeben. Hier muss ein wasserführender Kamin genau ausgelegt werden, damit er einerseits den Aufstellraum weder zu gering noch zu stark beheizt und andererseits dem Heizkreislauf einen guten Anteil an Energie bereitstellt.

Dazu kommen die individuellen Heizgewohnheiten: wie oft und lange heizen Sie? Haben Sie dementsprechend genug Platz zur sachgemäßen Lagerung von Brennholz? Der Platzbedarf hängt auch vom Brennholz selbst ab: Art des Holzes und Restfeuchtigkeit haben großen Einfluss auf Heizleistung und Abbrennverhalten.

Wenn ein wasserführender Kamin ihr Ziel ist, sollten Sie alle diese Faktoren berücksichtigen und mit einem Fachmann ihres Vertrauens eine genaue Heizlastberechnung durchführen lassen, damit das Gerät genau auf ihren Bedarf abgestimmt ist.

Wasserführender Kamin – weitere Vorteile

Ist der Kamin wasserführend, bieten sich Vorteile in zweierlei Hinsicht. Der Kamin selbst bietet die gemütlichste Variante der Wohnraumbeheizung überhaupt. Als Heizkamin, Natursteinkamin oder Speicherkamin bietet er wohlige Wärme und das faszinierende Flammenspiel. Der Vorteil zum offenen Kamin zeigt sich deutlich.

Bei einem Kamin mit Wassertasche wird nicht nur die Wärmespeicherung und Energieeffizienz optimal genutzt, sondern ebenfalls der Benutzerkomfort deutlich verbessert. Die Bedienung ist unkompliziert und verläuft durch die geschlossene Verbrennung im Brennraum sauber. Auch die Umwelt profitiert. Die Emissionen von einem wasserführenden Kamin liegen oftmals weit unter den gesetzlichen Grenzwerten. Besonders effektiv arbeitet der wasserführende Kamin in Kombination mit einer Solarthermieanlage. So werden Heizkosten gespart und Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen geschont.



Posted in "Kaminofen"