Schwenkgrill, Rundgrill und Grillkamin

Grillkamin

GrillkaminDrei weitere Grillvariationen sind der Schwenkgrill, der Rundgrill und der Grillkamin. Sie verfügen über unterschiedliche Eigenschaften.

Eine Sonderform unter den Holzkohlegrills stellt der Schwenkgrill dar. Er wird deshalb Schwenkgrill genannt, weil der Rost beim Grillen frei über der Glut schwebt. Bei Koffergrills oder Standgrills ist der Rost dagegen fest montiert. Eine bekannte Form des Schwenkgrills ist der Dreibeingrill. So wird das Gestell eines Schwenkgrills zumeist von drei steckbaren Metallstangen gebildet.

An der Spitze dieses Dreibeins befestigt man eine Kette, an die der Rost gehängt wird. Auf diese Weise kommt es zu einem Schweben des Rostes über der Glut. Der Abstand lässt sich normalerweise durch eine verstellbare Kette regeln. Da es sich bei Schwenkgrills um relativ simple Konstruktionen handelt, können sie sogar selbst gebaut werden.

Schwenkgrills haben den Vorteil, dass man mit ihnen eine Lagerfeueratmosphäre erzeugen kann. Dazu wird der Grill einfach über einem Lagerfeuer positioniert. Aber auch gebräuchliche Holzkohlebriketts lassen sich zum Anfeuern verwenden. Mitunter kommen auch bestimmte Hölzer wie Nadelholz oder Eichenholz zur Anwendung, damit das Fleisch einen besonderen Geschmack bekommt.
Rundgrill

Eine andere beliebte Methode ist das Grillen mit einem Rundgrill. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um einen runden Grill. Diese runde Form ist auch das große Plus des Gerätes, da die Hitze dadurch gleichmäßig verteilt wird. Ist der Deckel geschlossen, kann Grillgut wie Würstchen und Fleisch optimal durchgegart werden.

Darüber hinaus hat ein Rundgrill den Vorteil, dass er platzsparend ist. Außerdem sind Rundgrill-Modelle recht kostengünstig. So werden sie oft schon ab 20 Euro angeboten. Wichtig ist allerdings, dass der Rundgrill mit einer emaillierten Glutwanne ausgestattet ist und sich die Höhe einstellen lässt.
Grillkamin

Als Grillkamine bezeichnet man Grills, die im Garten oder auf einer Terrasse fest eingemauert werden. Sie lassen sich nicht nur als Grill, sondern auch als Wärme- und Lichtquelle verwenden. Grillkamine sind also an einen festen Standort gebunden. Da sie zumeist aus Beton bestehen, sind sie widerstandsfähig gegen die verschiedensten Witterungsbedingungen.

Angetrieben wird ein Grillkamin durch Holzkohle oder Holz. Da bei offenem Feuer gegrillt wird, entsteht dadurch eine angenehme Lagerfeueratmosphäre. Ein Vorteil von Grillkaminen ist, dass man sie nicht immer wieder auf- und abbauen muss. Nebenbei dienen sie auch der optischen Verschönerung eines Gartens.

 



Posted in "Kamin"