Es gibt zum einen wasserführender kamin, die Scheitholz verbrennen

Wasserführender kaminWasserführender kamin

 

Sie sind jedoch nicht für den Dauerbetrieb wasserführender kamin geeignet und müssen für den Fall eines Stromausfalls mit einer Wassernotkühlung gesichert sein. Eine Alternative sind Pelletöfen.

„Sie sind deutlich teurer und vom Volumen etwas größer. Sie haben den Vorteil, dass sie automatisch beschickt werden und keine Notkühlung erfordern“, sagt Lang-Berens.

Neben dem Ofen selbst sind der Pufferspeicher, eine Rücklaufanhebung, eine Umwälzpumpe und eine Steuerungseinheit nötig.

„Für einen Holzofen kann man etwa 3500 Euro veranschlagen, für einen Pelletzimmerofen 5000 bis 6000 Euro. Die Anpassung an das Heizungssystem samt den übrigen Elementen kostet noch mal rund 6000 Euro“, sagt Helmut Sauter, Heizungsbauer aus dem bayerischen Grafrath.

Ob sich eine Investition eines solchen Heizsystems lohnt, sollte gut durchgerechnet werden.

„Für die Gelegenheitsnutzung ist es denkbar ungeeignet, erst recht, wenn es mit Holz betrieben und dieses käuflich erworben werden muss“, urteilt Sauter.

Gibt es jedoch einen ausreichend großen Pufferspeicher durch eine Solaranlage, reduziere das die Kosten. Besonders effizient sind Pelletöfen, die ihre Wärmeabgabe an den Raum anpassen.

Ansprechpartner bei der Planung ist der Schornsteinfeger.

„Er kann beurteilen, ob am geplanten Standort alle Brandschutzvorschriften eingehalten werden“, erläutert Achim Henkel vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks in Sankt Augustin bei Bonn. „Zudem prüft er, ob eventuell ein zusätzlicher zweiter Schornstein benötigt wird.

“ Auch bei der Berechnung der Dimensionierung des Ofens ist der Schornsteinfeger unverzichtbar: „Er berät den Kunden, welche Ofengröße und -leistung mit dem vorhandenen Schornsteinquerschnitt realisiert werden kann“, erklärt Henkel.

Das sind wichtige Kenngrößen für die Auswahl eines konkreten Produktes.

Ein Ofenbauer oder ein Kaminstudio berechnet mit Hilfe eines Grundrisses den Wärmebedarf. Spätestens jetzt sollte ein Installateur mit ins Boot geholt werden.

Er muss in Abhängigkeit von der Ofengröße den Pufferspeicher dimensionieren.



Posted in "Kamin"